Was sind die verschiedenen Arten von Pokerspielern?

Pokerspielern
May 13, 2021 0 Comments

Anhand der Ergebnisse, die man beim Kartenspielen erzielt, kann man Pokerspieler leicht in drei Gruppen einteilen: Die Pleitegeier, die Leute dazwischen und die Pokermillionäre. Die erste Gruppe ist immer auf der Suche nach einem neuen Einsatz, die Leute, die nicht ganz so weit sind, versuchen, zu den hohen Einsätzen aufzusteigen – die Pokermillionäre, nun ja, sie vernichten normalerweise ihre Bösewichte an den Tischen und besitzen ein paar Seelen. Schauen Sie sich nur KingPampo im Stream an, der einige gemischte Spiele dominiert: An manchen Tischen sieht es so aus, als hätten seine Bösewichte nicht einmal ansatzweise eine Chance!

Andererseits, was ist, wenn Sie eine aggressive Strategie bevorzugen und es lieben, große Bluffs zu machen – aber dann am Ende drei Kugeln mit Luft gegen völlig ahnungslose Caller abfeuern? Nun, Sie werden mit Sicherheit nicht zum Pokermillionär, und es ist unwahrscheinlich, dass Sie mit dem Spiel Geld verdienen werden. Man könnte sagen, das ist so, als würde man Papier gegen eine Schere spielen, auch wenn man weiß, dass der Bösewicht sehr gerne Schere spielt. Um beim Poker erfolgreich zu sein, müssen Sie Ihre Strategie an die aktuellen Tischbedingungen anpassen, d. h. Sie müssen runde Klötze in runde Löcher stecken.

Gibt es etwas, das Sie tun können, um zu verhindern, dass Sie beim Poker pleite gehen, und um möglicherweise einen kleinen Schritt in Richtung eines erfolgreichen Spielers zu machen, der irgendwann einmal das große Geld gewinnt? Auf jeden Fall! Und das ist der Grund, warum wir diesen Artikel geschrieben haben: Um die verschiedenen Typen von Pokerspielern zu erklären, denen Sie an den Pokertischen begegnen, welche Schwächen jeder Typ hat, die Sie angreifen können und wie Sie am Ende des Tages mehr Chips einsacken können. Denken Sie daran, dass es beim Poker um die kleinen statistischen Vorteile geht – lassen Sie uns vorwärts gehen, um Ihnen zu helfen, einige zu gewinnen.

Warum verwenden Spieler beim Poker unterschiedliche Strategien?

Poker strategien

In Pokerkreisen gibt es ein weises Sprichwort, das in etwa so lautet: Jeder kann Poker spielen, wie er will, solange er mit seinem eigenen Geld spielt. Es gibt also unendlich viele Möglichkeiten, Poker zu spielen und zu genießen – jeder auf seine Weise!

Wie wählt man dann seinen Spielstil aus? Die meisten Dinge, die wir im Leben tun, sind automatisch: Wir handeln auf eine bestimmte Art und Weise und tun Dinge, weil wir daran gewöhnt sind. Das nennt man die Macht der Gewohnheit. Und sie ist besonders wichtig, wenn man an Poker denkt: Ihr Charakter und Ihre Persönlichkeit beeinflussen Ihre Entscheidungen an den Tischen, vor allem, wenn Sie zum Spaß spielen. So sind beispielsweise risikoscheue Menschen nicht gerade erpicht darauf, große Bluffs zu machen, und risikofreudige Menschen geben ihre Draws nicht gerne auf, selbst wenn die Chancen nicht zu ihren Gunsten stehen.

Auch wenn man beim Poker unendlich viele verschiedene Strategien anwenden kann, lassen sich fast alle Pokerspieler in ihrem Spielstil einigen wenigen Archetypen zuordnen. Zwar haben alle Online-Pokerräume ihre eigene Dynamik und ihr eigenes Spielgefühl, aber die Grundlagen sind überall gleich, wo Sie spielen. Wenn Sie sich nur ein paar Statistiken ansehen, können Sie sich ein Bild davon machen, wie Ihr Bösewicht das Spiel angeht. Es ist an der Zeit, einen Rahmen zu erlernen, der Ihnen hilft, ein Profil Ihrer Gegner in Sekundenschnelle zu erstellen.

Wie man beim Poker ein Gegnerprofil erstellt

Poker

Es gibt zwei Hauptdimensionen, die wir in der Pokerstrategie erkennen müssen: Aggression und Lockerheit. Wie funktionieren diese Dimensionen in der Praxis?

Bei jeder Pokerentscheidung haben Sie die Möglichkeit, aggressiv oder passiv zu sein, d. h. Sie können entweder checken/mitgehen oder setzen/erhöhen. Wenn wir genau sind, wird Ihr Aggressionsfaktor mit der Formel (Anzahl der Einsätze + Erhöhungen/ Anzahl der Calls) bestimmt. Checken ist also nicht unbedingt der beste Indikator – Sie können einige Spieler sehen, die sich regelmäßig für ein Check-Raise entscheiden! Checken und Mitgehen ist jedoch die passivste Art zu spielen – Sie überlassen Ihren Gegnern im Grunde das Heft des Handelns. Setzen und Erhöhen sind die Aktionen, die Ihre Gegner unter Druck setzen und sie dazu zwingen, entweder mehr zu riskieren, um die Hand zu gewinnen, oder ihre Hand aufzugeben.

Zu Beginn einer Runde ist Ihre erste Entscheidung, ob Sie ein Blatt spielen oder nicht. Dies ist der Punkt, an dem sich tight und loose Spieler unterscheiden: Sie spielen viele Hände oder nur wenige. Natürlich kann man auch irgendwo dazwischen spielen, aber Spieler, die im Vergleich zum Rest der Spieler nur eine durchschnittliche Anzahl von Händen spielen, sind sehr selten. Auch wenn die Grenze nicht eindeutig zu ziehen ist, kann man die meisten Spieler leicht als tight oder loose einordnen, indem man beobachtet, wie viele Hände sie ein paar Runden lang vor dem Flop spielen. Fast immer zeigt sich die loose oder tight Pre-Flop-Strategie auch nach dem Flop: Tight-Spieler bleiben nicht plötzlich mit Overcards oder 3. Paar bis zum River, während die Loose-Kanonen mit allen möglichen Handkombinationen auf dem River landen werden.

Da Sie nun den Unterschied zwischen Loose- und Tight-Spielern sowie zwischen aggressiven und passiven Spielern kennen, können Sie bereits die Kombinationen von Strategien erkennen, die sich bilden lassen? Falls nicht, hier sind die Kombinationen der Spielertypen in Form einer 2×2-Matrix dargestellt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *